Christlich-spirituelle Praxis

​Christliche Spiritualität


​Sie sind ganz wichtig auf Ihrem Heilungsweg. Dass Sie Umsetzen, was wir in unseren gemeinsamen Stunden gemeinsam herausfinden. Doch wir alle wissen, wie schwierig es oft ist, Veränderungen im Leben zu etablieren und sie stetig und mühelos beizubehalten.


Doch wir Christen haben Glück, wir sind nicht nur auf die Kraft unserer eigenen "Wassersuppe" angeweisen, unsere eigene Willenskraft, Disziplin, Stetigkeit, guten Willen. Die Gnade Gottes steht hinter uns und stärkt uns da, wo wir versagen. Selbst wenn wir immer wieder versagen, fallen wir doch nie tiefer als in Gottes Hand. ​Wenn etwas immer und immer wieder nicht klappt, zeigt es sich meist, dass wir noch nicht auf dem Grund angekommen sind. Ihre ​ Fortschritte werden Sie motivieren ​voranzugehen. ​ So kann sich uns ein Vorschlag zu einer Kommunikations-, Einstellungs- oder Verhaltensänderung zeigen. Eine praktische Idee zur Veränderung Ihrer Situation: einmal ging es nur darum, mehr Wasser zu trinken. Oder Bewährtes aus der Christlichen Spiritualität, was Ihnen gut tut.

​Wenn zwei oder drei in Jesu Namen versammelt sind:

​In einer christlichen Therapiepraxis gibt es dieses Mehr an Möglichkeiten, an dem die Methoden der Wissenschaft noch immer abgleitet und das eben nicht qualitätssicherbar sind, weil wir Gott für uns ergebnisoffen agieren lassen müssen. ​Die Wirksamkeit ist trotzdem für uns Christen spürbar und glaubhaft, wenn auch manchmal noch nicht gleich, so doch im Verlauf unserer Arbeit. Zeit und Geduld sind wichtige Mechanismen. ​So ist mein therapeutischer Werkzeugkasten gegenüber säkularer Psychotherapie um viele Methoden erweitert:

​Christlich-spirituelle Methoden in der Beratungspraxis:

  • ​Das hörende Gebet: Wir können ein gemeinsames hörendes Gebet zu Ihren brennendsten Problemen sprechen und so zu Erkenntnissen kommen, die unsere eigenen Fähigkeiten weit übersteigen.
  • ​Das Fürbittgebet für Sie: Ich bete für Sie in den Situationen, in denen Sie Lieblosigkeit erlebten, Verletzungen erlitten, Schmerz fühlten, ihren Glauben an Angst oder Zorn verloren. Indem wir Christus in diese schwierigsten Momente Ihres Lebens einladen, damit er genau dort heilen kann.
  • ​Nutzung von Gleichnissen aus der Bibel (und aus meiner Praxis): Durch seine bildhaften Geschichten hat Jesus sich intensiv veständlich machen können, indem seine heilenden Bilder in das Unterbewusstsein der Anwesenden und anschließend der Bibelleser eindringen konnten, um dort den Glauben gerade zu rücken.
  • ​Spezifische Heilungsgebeten oder geistigen Übungen: Wir schneiden sie genau ​auf Ihre Problemstellung zu​, sei sie körperlich, emotional oder gedanklich, oder Kombinationen davon. Manchmal müssen wir Schicht um Schicht abtragen, bis wir am Grund ankommen, wo die tatsächliche Lösung liegt.
  • ​Das Handauflegen: Wenn Sie es so entscheiden, ​lade ich Sie auf meine ​Behandlungsliege ein. Sie bleiben dabei völlig bekleidet und ich decke Sie mit einer Decke zu. Ich lege Ihnen an verschiedenen Stellen Ihres Körpers die Hände auf und bete über Ihnen. Sie entspannen sich in dieser Zeit und müssen nicht einmal wach bleiben. Sie können dabei Musik hören oder Stille genießen. Wir können dabei sprechen oder schweigen. 
  • Christliche Rituale an heiligen Orten: Indem wir gemeinsam ein Ritual feiern, um einer Therapiesequenz entweder einen entscheidenden ​Quantenspruch zu ermöglichen, ​ oder sie in Gnade abzuschließen, betreten wir heiligen Raum, in dem wir Gott das Handeln überlassen, damit er ​in Ihr Unterbewussten ein starkes Bild, ein inensives Gefühl zum Erinnern einzpflanzt, dass ​Er, die Liebe und das Leben tatsächlich so gut sind, wie wir es im Wort lesen können.

​Besiegt das Böse mit dem Guten!

Wenn Sie in Gedanken und Gefühlen auf der guten Seite bleiben wollen, so wird dies erleichtert durch einen zur Gewohnheit gewordenen christlichen Lebensstil. Es gilt, in dem Gehirn, das bisher durch ungesunde Denkgewohnheiten geprägt war, neue starke Verbindungen zu schaffen. Schon der Heilige Benedikt, der Ordensgründer der weltweit größten Ordensgemeinschaft der Benediktiner, hat in seiner schon 540 A.D. entstandenen Benediktsregel einen geistgesunden Lebensstil beschrieben, von der den meisten die Worte "Ora et labora - bete und arbeite" bekannt ist. Das Gehirn wird durch diesen Lebensstil und die zugehörigen geistigen Praktiken kontinuierlich und nachhaltig mit der Gnade und Liebe Gottes geflutet, bis Versuchungen, ungesunde Gedankenmuster, Missverständnisse über das Leben und Fehlglaube keinen fruchtbaren Boden mehr finden. Eine Gottesbeziehung ist ein kontinuierlicher Prozess, keine Sonntagsvormittagsbeschäftigung. Nein, der ​Gottesdienst ist nur der Höhepunkt der Woche. So finden wir gemeinsam heraus, welche Form alltäglicher spiritueller Praxis für Sie im aktuellen Moment am heilsamsten ist, was Sie als tägliches Liebesgeschehen mit Gott in Ihr Leben einbinden können.

​Beispielhafte Elemente christlich spiritueller Praxis:

  • Gebete verschiedenster Form und Herkunft
  • ​Kontemplation, Meditationen, geistige Übungen und Entspannungsübungen unter Einbeziehung der Anrufung um Gottes Hilfe
  • Sich wiederholende Gesänge (z.B. aus Taizé), ggfs. Bewegungstraining
  • ​Einbeziehung des Heiligen Geistes in die alltäglichen wie auch problematischen Situationen des Lebens
  • ​konkrete psychologisch-theologische Aufklärung und geistige Tipps zur jeweiligen Problemstellung,
  • ​relevante Bibelstellen und Worte christlicher Heiliger, Mystiker oder Kirchenlehrer,
  • "die Spiritualität des Spüllappens", d.h. konkreter Dienst am Nächsten zum Erwerb geistiger Demut,
  • ​Rückfallprophylaxe mit psychologisch/christlichen Methoden.

Erleben wir gemeinsam ​Gott​es Gegenwart.

​​Damit Ihr Leben aufblüht.

Dein Leben blüht wieder auf durch christliche Psychotherapie
>