Raum für Arbeitende im Weinberg

Sie sind christliche Beratende, Coach, (Kranken-)Seelsorgende, Supervisierende oder TherapeutIn.
Dann haben wir ein Angebot speziell für Sie!

An jenem Tag gibt es einen begehrenswerten Weinberg. Besingt ihn! Ich, der HERR, bin sein Wächter, alle Augenblicke bewässere ich ihn. Damit niemand ihn heimsucht, bewache ich ihn bei Nacht und bei Tag. Jesaja 27,2-3


Gemeinsames Gebet – Jesus, der Heiland, kommt in unserer Mitte. Es ist für uns genauso wichtig wie für unsere Klienten, dass für uns und unsere Arbeit gebetet wird. Wir können nicht nur stetig für andere blühen, auch unsere Wurzeln müssen geistig gedüngt werden. Jeder von uns hat eigene Stärken und Methoden des Gebets. Teilen wir miteinander diese Gabe und Gnade in geistiger Praxis.

Gute Selbstfürsorge – Wie oft schlagen wir diesen Weg unseren Klienten vor… Gemeinschaft ist dabei ein wichtiger Eckstein: Gleichgesinnte, Gleichschaffende, Verstehende. Vor allem brauchen wir als Helfende selbst immer wieder Hilfe und Unterstützung, einen Ort, an dem wir nicht nur geben, uns verausgaben, sondern auch mit allerbestem Gewissen nehmen und empfangen können.

Austausch und gegenseitige Entlastung – Viele von uns arbeiten allein, doch immer wieder kommen Fragen auf. Wir haben blinde Flecken oder wünschen uns kollegialen Rat bei schwierigen Fällen. Daher wollen uns in Augenhöhe gegenseitig fördern in Form einer Gebets-, Austausch- und Lerngemeinschaft.

  • kollegiale Intervision
  • Supervision
  • Fallarbeit (z.B. nach Balint)

Weiterlernen – Vom Herrn, miteinander, voneinander. Immer wieder werden wir neu werden, mehr Tiefe und Verständnis gewinnen, ein besseres Werkzeug in den Händen Gottes werden.

  • theologisch, z.B. Bibel erkunden
  • psychologisch / therapeutisch – neue andere Methoden kennenlernen
  • praktisch – Innovationen und UnternehmerInnengeist, Bewährtes teilen, Ressourcen tauschen

Coopetition – Wir praktizieren Kooperation unter KonkurrentInnen.

In Anlehnung an die uralte und wichtige Tradition der Correctio Fraterna – geschwisterliche Korrektur – von christlichen Ordensleuten und Priestern, um ihren Dienst gelingen zu lassen, wollen wir uns gemeinsam gegenseitig fördern

Dafür bieten wir einen Raum im Zentrum von Berlin im Prenzlauer Berg unmittelbar am Herz-Jesu-Kloster und der Kirche Mater Dolorosa, wo tägliche Anbetung und Gottesdienst stattfinden.  Diese Abende organisiere ich gemeinsam mit Elke Beier, Theologin, Supervisorin und Balint-Gruppenleiterin.

Die Treffen

  • stellen einen geschützten Raum dar, wo wir selbstverantwortlich, regelmäßig, verlässlich und vertraulich miteinander arbeiten,
  • sind offen für alle beratend und therapeutisch Tätigen, die unserem Ansatz gegenüber aufgeschlossen sind,
  • sind übergemeindlich und überkonfessionell,
  • bieten Platz für bis zu 10 Personen,
  • finden einmal im Monat statt,
  • werden durch ein Agapemahl ergänzt, zu dem jede/r etwas beiträgt.

Kosten: Raumspende / Spende für Supervision bzw. Balintarbeit

Ort: Greifswalder Straße 17, 10405 Berlin (nahe Alexanderplatz)

Termin: Jeden 3. Donnerstag im Monat von 19.10 Uhr bis 22.00 Uhr (außer in den Sommerferien)

Vor der Veranstaltung ist ab 17.00 Uhr die Anbetung möglich und ab 18.30 kann der Gottesdienst besucht werden.
Im Juli & August ist Sommerpause und Gelegenheit für die christliche Sommerfrische.


Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, auf dass, worum ihr den Vater bittet in meinem Namen, er’s euch gebe. Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt.

Johannes 15, 5, 16 – 17

Frühling im Klosterhof